40% der Kinder in Sub-Sahara Afrika sind unterernährt. In der Zentralafrikanischen Republik leben tausende Kinder auf der Straße
In der Zentralafrikanischen Republik leben nach einem dreijährigen Krieg tausende Kinder auf der Straße ohne Betreuung, ohne medizinische Versorgung, ohne Nahrung und ohne Hoffnung.

Allein in der Hauptstadt Bangui gibt es 3000 Straßenkinder. Echra gibt genau diesen Kindern wieder Hoffnung.

Der Name dieser Hoffnung ist Mama10    …mehr über unser Projekt für Straßenkinder

mama high ten

Straßenkinder

Ich bin Divine


“Vor dem Krieg wohnte ich mit meiner Familie zusammen. Aber es war schrecklich. Ich musste den ganzen Tag arbeiten, wurde geschlagen, durfte nicht in die Schule, hatte kaum was zu essen. Ich war 7 Jahre alt als ich beschloss meine Familie zu verlassen und ich lebte auf der Straße. Jetzt hab ich eine neue Familie. Ich spreche Sango aber lerne Französisch mit unserem Lehrer und werde nächstes Jahr in die Schule gehen.”

Die meisten unserer Kinder waren noch nie in der Schule. Sie sprechen kaum Französisch lernen jedoch mit großem Ehrgeiz um so schnell wie möglich die Schule besuchen zu können.

Die Straßenkinder am Ubangui Fluss


Ohne medizinische Versorgung, ohne Familie, sind die fast 3000 Straßenkinder in Bangui ganz auf sich allein gestellt. Wir haben uns als Ziel gesetzt alle Straßenkinder bei uns aufzunehmen und ihnen eine neue Zukunft zu geben.

Kinder, Mamas und unsere Helfer



Im Vertriebenen Camp, Bangui


Während des Krieges wurden in der Zentralafrikanischen Republik mehr als 400,000 Menschen vertrieben. Neben den Hunderttausenden die in benachbarte Länder geflüchtet sind leben fast 30,000 in Plastikplanen Notunterkünften neben dem Flughafen in Bangui unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Die Vertriebenen

Weitere Projekte

MalariaBus

Projekt in ländlichen Regionen gegen Malaria

Fußball hilft Afrika

Alle vereint helfen Kindern in Afrika

Gesundheitsstationen

Stationen in Ruralen Gebieten für die lokale Gesundheitsversorgung

Agrikultur

Nachhaltige Bekämpfung von Hunger

 

Unsere Seiten

WAS WIR MACHEN - AUF EINEN BLICK

Mama10

MAMA10  heißt "Eine Mama für 10 Kinder". Wir bieten Straßenkindern eine neue Familie, eine Mama, ein Zuhause. Alleine in Bangui leben mehr als 3000 Kinder auf der Straße. Sie schlafen am Flussufer oder auf Baumwurzeln am Rand von kleinen Erdstrassen. Sie haben ihre Eltern im Krieg verloren oder wurden ausgesetzt. Bei uns finden Sie ein neues Zuhause. Die meisten Kinder sprechen kaum Französisch. Bevor wir Sie in eine öffentliche Schule schicken lernen Sie die Sprache mit unseren Lehrern.


Malaria Bus

Mit unseren Malaria Bussen verteilen wir Malaria Medikamente und behandeln in Kooperation mit lokalen Ärzten Patienten in entfernten Gebieten in denen sonst keine medizinische Versorgung möglich ist.


Food Stations

Die Zentralafrikanische Republik ist eines der ärmsten Länder der Welt. Mehr als 40% der Bevölkerung haben nicht ausreichend zu essen, das sind fast 2,000,000 Menschen die Hungern. Wir errichten Food Stations und verteilen Lebensmittel. Bis zum Herbst 2017 werden wir auch eine Zentralküche in Bangui eröffnen und 3000+ Mahlzeiten pro Tag zur Verfügung stellen.



Kinderspielplätze

Kinder liegen uns besonders am Herzen. In Kooperation mit den lokalen Bürgermeistern bauen wir kleine und große Kinderspielplätze an denen auch unsere Mitarbeiter über unsere Hilfsprogramme informieren und auch Straßenkinder in unser Mama10 Programm aufnehmen.


Agrikultur

Wir sind bemüht internationale Konzerne im Bereich Agrikultur in die Zentralafrikanische Republik zu bringen und haben dafür mit der Regierung ein großes Agrikultur Projekt gestartet. Wir stellen im Rahmen dieses Projektes Agrikulturflächen zur Verfügung und erwarten im Gegenzug für die ersten 5 Jahre 30% der Produktion die nicht für den Export geeignet ist für unsere sozialen Projekte gratis zu verwenden.



Essen in der Schule

Die meisten Kinder in der Zentralafrikanische Republik gehen nicht in die Schule. Wir möchten Familien durch Informationskampagnen diese animieren ihre Kinder in die Schule zu schicken und auf der anderen Seite ihnen Anreize dafür bieten. Wir möchten den Familien die ihre Kinder in die Schule schicken, Lebensmittelpakete gratis zur Verfügung stellen.