S.A.Y.E.

S.A.Y.E. Ist eine internationale Gaming Community mit 108.000 Mitgliedern in diversen bekannten Online-Spielen vertreten. 

Seit 2020 arbeiten wir in Zusammenarbeit mit Echra an dem Project Back to the roots. Durch ein von Psychologen begleitetes Program verbindet S.A.Y.E. und Echra die virtuelle mit der realen Welt. 

Kinder und Jugendliche die durch Corona und die dadurch entstandenen LockDowns an Depressionen, Aufmerksamkeitsdefiziten, mangelndem Selbstbewusstsein sowie Drogenkonsum leiden, flüchteten in die virtuelle Welt.

S.A.Y.E bietet mit ihrer bereits bestehen Gaming Community eine Plattform deren Administratoren durch Psychologen geführte Therapien in die Online-Welt einfliessen lassen. 

Psychologen entwickeln Programme, welche in Kooperation mit Gaming Experten speziell entworfene Aufgaben und Spiel-Modifikationen, um den Kindern und Jugendlichen individuelle Hilfe wie die Stärkung des Selbstbewusstseins anbieten zu können.

Ihre eigenen Stärken werden zum Vorschein gebracht, Anerkennung, Akzeptanz und die dadurch entstandene Selbstliebe ermöglichen es ihnen so sein zu können, wie sie wirklich sind ohne sich hinter einer Maske verstecken zu müssen. Es wird auf jeden Einzelnen eingegangen und Kinder erfahren wie es sich anfühlt Teil einer Gesellschaft zu sein in der sie so sein können wir sie sind und ihre Talente gefördert und anerkannt werden. 

In Zusammenarbeit mit Echra arbeitet S.A.Y.E an dem Program „Back to the Roots“ 

Es wird Mitgliedern ermöglicht ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. 

Zum Beispiel wird auf einem Gutshof, fernab von Technologie Kindern und Jugendliche in Zusammenarbeit mit Künstlern, Handwerkern, Schauspielern, Musikern näher gebracht was die Natur so zu bieten hat. Das Interesse der Mitglieder steigt kontinuierlich. Die Selbstbestätigung die Kinder in jungen Jahren erfahren, durch das erledigen kleiner Aufgaben in Spielen, sowie die Anerkennung die sie dadurch auch von der gesamten Online- Community erhalten, wirkt sich sehr positiv auf ihre Psyche aus. Jugendliche entdecken die Liebe fürs Theater, sie Fertigen zum ersten Mal ihre eigenen Werke mit Hammer und Amboss.

Handwerker und Lehrer diverser Schulfächer implementieren den Lernstoff durch den Nachbau von mittelalterlichen kleinen Häusern und das Nachspielen historischer Ereignisse. Das Interesse der Kinder das Erlernte auch zu behalten und Anzuwenden wird durch diese Art von Betreuter Forderung und Förderbeschäftigungen gefördert. Das Selbstbewusstsein steigt und die durch die Pandemie entstandenen sozialen und psychischen Schäden werden therapiert.